26.05.2018
Emotionen Was die Umarmung verrät
Warum umarmen wir uns manchmal vorzugsweise von links? Das erklärt ein Experiment
istock/Jakob Wackershausen
Ob aus Freude oder Trauer: In sehr emotionalen Momenten umarmen wir uns öfter von links als in neu­tralen Situationen. Das fanden Wissenschaftler der Ruhr-­Universität Bochum heraus. Sie werteten dazu mehr als 2500 Umarmungen aus. Der Grund sei biologischer Natur: Gefühle werden vor allem in der rechten Gehirnhälfte verarbeitet. Diese kon­trolliert die linke Körper­hälfte und führt bei großen Emotionen zu einer stärkeren Linksorientierung.

25.05.2018
Psyche Depression durch Akne?
Wer mit Hautproblemen kämpft, hat ein höheres Risiko, dass die Psyche leidet
iStock/blue cinema
Unter kranker Haut kann auch die ­Psyche leiden. Das zeigt die Analyse der Daten von 130 000 Menschen mit Akne und 1,7 Millionen Menschen ohne schwere Hautprobleme. Vor allem im ersten Jahr nach dem Ausbruch der Krankheit hatten die Patienten eine deutlich höhere Wahrscheinlichkeit, eine Depression zu entwickeln. Das Risiko sank jedoch innerhalb von fünf Jahren wieder, schreiben die Forscher im British Journal of Dermatology.

24.05.2018
Parkinson Kalzium im Gehirn
Möglicherweise spielt Kalzium bei der Ablagerung eines bestimmten Proteins in Nervenzellen eine Rolle, das sich bei Parkinson-Patienten findet
iStock/ktsimage
Parkinson zählt zu den häufigsten Ner­ven­erkrankungen. Die Symptome sind unter anderem Zittern, Beweglichkeitsstörungen und Muskelsteifigkeit. Als eine mögliche Ursache haben Wissenschaftler das Protein Alpha-Synuclein in Verdacht. Es kommt auch in gesunden Nervenzellen vor, kann jedoch Ablagerungen bilden, die sich in den Nervenzellen von Parkinson-­Patienten nachweisen lassen.
Forscher der Universität von Cambridge (England) haben nun untersucht, warum. Offenbar beeinflusst Kalzium die Interaktion zwischen Alpha-Synuclein und Nervenstrukturen. Ist der Kalziumspiegel zu hoch, geht das Protein falsche Bindungen ein, die zu Ablagerungen führen können. Medikamente, die den Kalziumhaushalt ­beeinflussen, könnten deshalb auch bei Parkinson helfen, vermuten die Autoren in dem Fachmagazin Nature Communications.