22.10.2017
Küchenschwämme Von wegen sauber!
Küchentücher und -schwämme sind voller Keime, zeigt eine Untersuchung. Deshalb am besten regelmäßig austauschen
istock/Elena Thewise
Gebrauchte Küchenschwämme und -tücher wimmeln vor Keimen. Sie sind teils so stark mit Bakterien wie zum Beispiel Acinetobacter und Moraxella belastet, dass sich immungeschwächte Menschen damit infizieren können. Das ergab eine Studie der Universität Gießen in Zusammenarbeit mit der Hochschule Furtwangen und dem Helmholtz-Zentrum München. Die Wissenschaftler hatten 14 Schwämme aus Haushalten in der Region Villingen-Schwenningen gesammelt und untersucht. Dabei zeigte sich, dass potenziell krank machende Keime sich besonders stark in gereinigten und wieder verwendeten Exemplaren vermehrten. Die Forscher raten deshalb, Schwämme wöchentlich durch neue zu ersetzen.

21.10.2017
Küchenschwämme Von wegen sauber!
Küchentücher und -schwämme sind voller Keime, zeigt eine Untersuchung. Deshalb am besten regelmäßig austauschen
istock/Elena Thewise
Gebrauchte Küchenschwämme und -tücher wimmeln vor Keimen. Sie sind teils so stark mit Bakterien wie zum Beispiel Acinetobacter und Moraxella belastet, dass sich immungeschwächte Menschen damit infizieren können. Das ergab eine Studie der Universität Gießen in Zusammenarbeit mit der Hochschule Furtwangen und dem Helmholtz-Zentrum München. Die Wissenschaftler hatten 14 Schwämme aus Haushalten in der Region Villingen-Schwenningen gesammelt und untersucht. Dabei zeigte sich, dass potenziell krank machende Keime sich besonders stark in gereinigten und wieder verwendeten Exemplaren vermehrten. Die Forscher raten deshalb, Schwämme wöchentlich durch neue zu ersetzen.

20.10.2017
Abnehmen Auch eine Frage des Timings
In einer Studie verloren vor allem die Teilnehmer an Gewicht, die nur ein- bis zweimal am Tag aßen
istock/Andrey Popov
Wie oft esse ich? Und wann? Die Antworten auf diese Fragen haben großen Einfluss auf den Körpermasse-Index (BMI), wie die Analyse der Essensgewohnheiten von mehr als 50 000 Teilnehmern der "Adventist Health Study 2" zeigt. Der BMI nahm innerhalb eines Jahres bei den Personen ab, die nur ein- bis zweimal am Tag aßen, danach mindestens 18 Stunden bis zum nächsten Morgen fasteten. Das Frühstück galt bei ihnen als wichtigste Mahlzeit des Tages.